Language: Why Is It Worthwhile to Learn German?

Language

Why Is It Worthwhile to Learn German?

In an opinion piece published by the conservative newspaper Die Welt,the academic Roland Kaehlbrandt, who has been working for various foundations, explains why it is worthwhile to learn German. “German is undervalued, especially by its own liguistic community.” He illustrates why that shouldn’t be the case in his article. The German Gist gives you a condensed translation.

German Festival

EnglishGerman

Dear Refugees, German Is an Awesome Language!

Is German so hard that one life is too short to learn it? Mark Twain had that opinion. When I was a little boy, whenever my Italian aunt saw me, she acted impressed and exclaimed: “In Germany even the little children speak German!” It was only later that I understood the irony.

The reputation for being a difficult-to-learn language is not without consequences: Recently, at a German research institute, to my question of whether young foreign academics would also learn German I got the astonishing answer: “That would keep them from their research. Rather, we need English [classes] for the facility manager.”

On the other hand: Once I met the winners of a German language competition from East European countries. They spoke German fluently and had never been in Germany before. Whether German was hard to learn [for them]? “German? Difficult? Not for us!” was the answer accompanied by laughter. Was Mark Twain wrong after all?

No, it won’t take forever to learn German. However, it will take a few thousand hours. That is true for most foreign languages though, not just for German. Learning a foreign language is an investment, but the investment is not very elaborate when learning German. Parts of German are very easy. It has many advantages of which we are seldom aware.

Yes, But, Too, Just

Forming [new] words in German is simply brilliant because it is so easy. We can combine words easily and then a new word with a precise meaning exists: Lately, we turn “schämen” (to be ashamed) into “fremdschämen” (fremd= foreign/strange). One is ashamed on behalf of somebody else. Or “unnahbar” (aloof). Simply assembled from three short words (Literally: “non-near-able”, someone you can’t get close to; un- = non-/un-; nah = close/near; -bar = -able)

Also, the “Quengelware” (whine commodities), that candy at children’s eye level in supermarkets which tempts children to buy it. Or the “Datenautobahn” (data highway). Made from three words (Daten = data; Auto = car; Bahn = train/track). In German one can easily invent new words. Our language is therefore very adaptable, but only if we use these tools.

Many people say that German tends to have complicated word order. Above all things, our language has a flexible word order that can be reorganized easily: Ich komme morgen nachhause (I come tomorrow home). Morgen komme ich nachhause (Tomorrow come I home). Nachhause komme ich morgen (Home come I tomorrow).

Each time, thanks to the reorganization, a new meaning emerges. (The emphasis changes. Depending on which word comes first, that is the most important information). Who wants to claim that that is difficult? On the contrary, it is child’s play!

To, on, off, under, between

And there is the classic: the accuracy. Whether I walk into a room or I walk in a room is grammatically differentiated in German (Ich gehe in einen Raum = I walk into a room; Ich gehe in einem Raum = I walk in a room). In French Il court dans le jardin means both: He is walking in the garden and he enters the garden. Only the context can indicate (the meaning). The German language is more spatially exact.

Liebe Flüchtlinge, Deutsch ist eine tolle Sprache!

Ist Deutsch so schwer, dass das Leben zu kurz ist, um es zu lernen? Mark Twain war dieser Meinung. Als ich ein kleiner Junge war, rief meine italienische Tante voller gespielter Bewunderung, wenn sie mich sah: “In Deutschland können sogar die Kinder Deutsch sprechen!” Die Ironie verstand ich erst später.

Der Ruf, eine schwer zu lernende Sprache zu sein, ist nicht folgenlos: Neulich bekam ich in einem deutschen Forschungsinstitut auf die Frage, ob denn die jungen ausländischen Wissenschaftler auch Deutsch lernten, die frappierende Antwort: “Das hindert sie am Forschen. Wir brauchen eher Englisch für den Hausmeister.”

Andererseits: Einmal lernte ich die Siegerinnen eines Deutschwettbewerbs aus den osteuropäischen Ländern kennen. Sie sprachen fließend Deutsch und waren doch noch nie zuvor in Deutschland gewesen. Ob denn das Deutsche nicht schwer zu erlernen gewesen sei? “Deutsch? Schwer? Nicht für uns!”, war die von erstauntem Gelächter begleitete Antwort. Hatte Mark Twain also doch nicht recht?

Nein, man braucht keine Ewigkeit, um Deutsch zu lernen. Aber mehrere Tausend Stunden sind es schon. Das gilt aber für die meisten Fremdsprachen, nicht nur für Deutsch. Fremdsprachenlernen ist nun einmal eine Investition. Aber besonders aufwendig ist sie mit Blick auf das Deutsche nicht. Deutsch ist nämlich in Teilen sogar sehr leicht. Denn es hat viele Vorzüge, die uns oft nicht bewusst sind.

Ja, aber, auch, bloß

Die Wortbildung im Deutschen ist schlicht genial, weil sie so einfach ist. Wir können die Wörter ganz leicht kombinieren, und schon entsteht ein neues Wort mit präziser Bedeutung: anlehnen oder anschmiegen zum Beispiel. Aus schämen machen wir neuerdings auch fremdschämen: Man schämt sich eines anderen. Oder unnahbar. Ganz einfach aus drei kurzen Teilen zusammengesetzt.

Oder die Quengelware, nämlich die Süßigkeiten, die im Supermarkt in Höhe der Kinder zum Kauf verführen. Oder die Datenautobahn, aus drei Wörtern zusammengesetzt. Im Deutschen ist es spielend einfach, neue Begriffe für neue Dinge zu erfinden. Unsere Sprache ist deshalb ungeheuer entwicklungsfähig, allerdings nur, wenn wir dieses Instrumentarium auch nutzen.

Viele Menschen meinen, der deutsche Satz neige zu Kompliziertheit. Unsere Sprache hat aber vor allem einen flexiblen Satzbau, der ganz einfach umzustellen ist: Ich komme morgen nachhause. Morgen komme ich nachhause. Nachhause komme ich morgen.

Jedes Mal entsteht durch einfache Umstellung eine neue Betonung. Wer will behaupten, dass das schwer ist? Im Gegenteil, es ist kinderleicht!

An, auf, ab, unter, zwischen

Und dann noch ein Klassiker: die Genauigkeit. Ob ich in einen Raum gehe oder in einem Raum herumgehe, wird im Deutschen grammatisch unterschieden. Im Französischen heißt “Il court dans le jardin” beides: Er läuft im Garten und er läuft in den Garten. Erst der Kontext kann es weisen. Das Deutsche ist im Raum genauer. (…)

German Language Grunge Flag

EnglishGerman

Though, roughly, just

German is a standardized language. It has a codified grammar, a mandatory standard pronunciation, and a comprehensive vocabulary. Isn’t that self-evident though? So that we can appreciate that, I will say this: Just a fraction of the world’s languages are taught and used in schools.

Moreover, German is what one calls a language of a culture. Advanced high school students are still reading Lessing, Kleist, Goethe, [and] Fontane. The former state of the German language is made accessible. In this way a traditional context is established. Our language becomes tangible as cultural heritage. This upholds the identity of a language community.

Again and again, it is said mantra-like that English is the lingua franca. If one looks more closely, however, that is not true for the whole world. In those regards, this term—lingua franca—should be treated with caution. For example, can one get by in France with English alone?

On the other hand, in some parts of the world and in some aspects, German has the features of a lingua franca: German is the official national or regional language in seven countries, after all.

Yet, maybe, probably

Over 100 million people speak German as [their] native language. There are big German speaking communities in other countries: 7.5 Million (people) globally. About 15 Million people are learning German abroad.

The linguist Ulrich Ammon estimates that about 280 Million people in the world speak German or have learned German for certain period of time. Not exactly a few! By the way, German is the most spoken native language in the European Union . Would you have thought that?

German is often underestimated, especially by its own language community. It provides, in terms of language architecture, as well as through its international and cultural standing, a number of advantages. These are important points especially in the current situation where German plays a key role as a language of integration.

Maybe the future of our language is more and more in the hands of the people that come here from other countries. Possibly they [the refugees] will appreciate it [the German language] because it is the language of their newly acquired security and freedom.

Doch, etwa, halt

Deutsch ist eine Hochsprache. Sie verfügt über eine kodifizierte Grammatik, eine verbindliche Hochlautung und einen reichhaltigen Wortschatz. Aber ist das nicht eine Selbstverständlichkeit? Damit wir das zu schätzen wissen, sei gesagt: Nur ein Bruchteil der Sprachen der Welt ist Schul- und Unterrichtssprache.

Das Deutsche ist außerdem das, was man eine Kultursprache nennt. Unsere Schüler lesen in der Oberstufe immerhin noch Lessing, Kleist, Goethe, Fontane. Ihnen werden ältere Sprachzustände erschlossen. Dadurch wird ein Überlieferungszusammenhang hergestellt. Unsere Sprache wird als kulturelles Erbe greifbar. Das stützt die Identität einer Sprachgemeinschaft.

Immer wieder heißt es gebetsmühlenartig, Englisch sei die lingua franca. Das gilt aber auch nicht auf der ganzen Welt, wenn man näher hinsieht. Insofern ist der Begriff durchaus mit Vorsicht zu genießen. Kann man zum Beispiel in Frankreich allein mit Englisch durchkommen?

(…) Andererseits hat auch das Deutsche in gewissen Gebieten und Bereichen durchaus Eigenschaften einer lingua franca: Immerhin in sieben Staaten ist Deutsch nationale oder regionale Amtssprache.

Schon, vielleicht, wohl

Über 100 Millionen Menschen sprechen Deutsch als Muttersprache. Es gibt große deutschsprachige Minderheiten im Ausland. Es sind 7,5 Millionen weltweit. Rund 15 Millionen Menschen lernen Deutsch im Ausland.

Der Sprachwissenschaftler Ulrich Ammon schätzt, dass rund 280 Millionen Menschen weltweit Deutsch sprechen oder gerade lernen oder für eine bestimmte Zeit gelernt haben. Nicht gerade wenig! In der Europäischen Union ist Deutsch übrigens die am meisten gesprochene Muttersprache. Hätten Sie das gedacht?

Deutsch wird oft unterschätzt, gern auch von der eigenen Sprachgemeinschaft. Dabei bietet es sowohl im Sprachbau als auch durch seine internationale und kulturelle Stellung eine ganze Reihe von Vorzügen. Das sind wichtige Argumente gerade auch in der gegenwärtigen Situation, in der die Rolle der deutschen Sprache als Sprache der Integration von größter Bedeutung ist.

Vielleicht liegt ja die Zukunft unserer Sprache sogar verstärkt in den Händen derer, die von außen zu uns kommen. Und womöglich werden sie sie später eben gerade deshalb zu schätzen wissen, weil sie die Sprache ihrer neu gewonnenen Sicherheit und Freiheit ist.

6 thoughts on “Language: Why Is It Worthwhile to Learn German?

Leave a Reply

Your email address will not be published.